Binäre Optionen

Dieser Begriff fällt immer häufiger und sollte heutzutage jedem ein Begriff sein. Es handelt sich bei den binären Optionen um Finanzen. Dabei handelt es sich, wie es der Name schon aussagt, um zwei verschiedene Optionen. Beispielsweise wird der Marktwert einer Währung beurteilt und geschätzt ob er steigen oder fallen wird.

graphic-1714230_1280-300x200 Dementsprechend wählt man seine Vermutung und erhält einen Gewinn wenn sie richtig war. Trifft die Vermutung nicht ein, so verliert man das eingesetzte Geld größtenteils. Der zu investierende Betrag wird selbst bestimmt, es sind demnach auch kleine Investitionen möglich und das Risiko zum Geldverlust geringer. Dabei können unter Umständen bis zu 90 Prozent Gewinn erzielt werden. In wenigen Fällen auch weit mehr. Binäre Optionen Broker Um mit Finanzen handeln zu können benötigt man einen Zwischenhändler, den sogenannten Broker.

Dieser handelt mit Finanzinstrumente für unterschiedliche Bereiche wie Waren, Rohstoffe oder auch Divisen. Binäre Optionen Vergleich Es gibt eine sehr große Auswahl bei Broker und das international. Sie unterscheiden sich in der Qualität, in der Art und auch in der regulatororischen Ausgestaltung. Es wird deshalb empfohlen sich mehrere Broker anzuschauen und sich gegebenfalls auch anzumelden um sich die Struktur und die Funktionalität anzuschauen und die Broker zu vergleichen. Wichtig dabei ist, auch auf die Richtlinien und Voraussetzungen zu achten. Sind beim Vergleich immer noch offene Fragen vorhanden, sollte der Broker kontaktiert werden. Arten von Broker ECN (Electronic Communication Network): Die Orderweiterleitung geschieht direkt an den Interbankenmarkt.

Über einer zusätzlichen Kommssion oder flexible Spreads geschieht die Preisstruktur. Der Spread wird durch die Schwankungsbreite des Marktes erstellt. Da für die Orderausführung kein Dealing Desk dazwischengeschaltet werden muss, kann das Orderbuch und somit die Marktbreite eingesehen werden. Besonder stark vertreten sind diese Trades bei Anyoption.

STP (Straight Through Processing): Die Order werden hier zur Ausführung an einen Liquidity Provider weitergeleitet. Dies ist meistens eine Bank, welche direkten Zugang zum Interbankenmarkt hat, wo die Order dann ausgeführt werden.

man-96587_640-300x207NDD (No Dealing Desk): Alle Order werden direkt an den Interbankenmarkt weitergeleitet. Der Kunde bekommt die Spreads also direkt von dem Interbankenmarkt.

IB (Introducing Broker/Einführender Broker): Dieser Broker ist ein STP-Broker mit zusätzlichen Einschränkungen. Die Einschränkung besteht daraus, dass nur ein Liquidity Provider vorhanden ist, das heißt nur einen Börsenhändler besitzt. Dieser vermittelt dann Provisionen für die vermittelten Geschäfte beziehungsweise den Kunden. Diese Brokerart ist bekannt im Forex-Bereich. Leider ist es nicht so, das jeder jeder Anbieter auf dem Markt alle in ein festes Muster passt. So kann es durchaus sein das Mischformen geeignet sind.